Rede zum Thema „Reform der Wirtschaftsprüfer“

Foto: Deutscher Bundestag / phoenixFoto: Deutscher Bundestag / phoenix

Am Freitag stand mal wieder eine Debatte im Kontext des Wirecard-Skandals auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Nachdem letzte Woche der Finanzmarkt und der Anlegerschutz im Fokus standen, ging es diese Woche um eine Reform der gesetzlichen Vorgaben für die Wirtschaftsprüfung.

Wie auch schon in meiner letzten Rede habe ich auch diesen Freitag betont, dass ich den aktuell bestehenden Aktionismus nicht nachvollziehen kann. Ja, die Aufarbeitung des Skandals ist dringend notwendig und es müssen daraus auch gesetzliche Änderungen folgen. Allerdings ist genau dies Bestandteil des entsprechenden Untersuchungsausschusses Wirecard. Daher plädiere ich weiterhin dafür, erst die Ergebnisse des Ausschusses abzuwarten und dann gesetzliche Anpassungen vorzunehmen. Dies gilt dann möglicherweise auch für die Vorgaben zur Wirtschaftsprüfung. Die aktuell in der Diskussion stehenden Maßnahmen hätten den Fall Wirecard jedoch nicht verhindern können. Außerdem sollten wir auf Basis eines möglicherweise bestehenden Fehlverhaltens eines einzelnen Wirtschaftsprüfers nicht den gesamten Berufsstand in Frage stellen.

Meine gesamte Rede finden Sie und Ihr hier auf Abruf.

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB