Unsere wehrhafte Demokratie

Foto: Deutscher Bundestag / phoenixFoto: Deutscher Bundestag / phoenix

Am Rande der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 29. August in Berlin überwand eine gewaltbereite und radikale Minderheit Absperrungen der Polizei und versuchte in den Deutschen Bundestag vorzudringen. Dieses Verhalten ist aus meiner Sicht inakzeptabel. Dass nicht Schlimmeres passiert ist, haben wir der Berliner Landespolizei und der Bundestagspolizei zu verdanken. Aus diesem Anlass bedankte sich der Bundestagspräsident, Dr. Wolfang Schäuble, am Mittwoch dem 9. September im Namen des Deutschen Bundestages für den Einsatz der beteiligten Polizisten und damit stellvertretend allen Sicherheitskräften. Alle Fraktionen applaudierten und erhoben sich von ihren Sitzen - mit Ausnahme der ADF, die damit den gebührenden Respekt verweigerte.

Übergriffe auf Polizisten sind bedauerlicherweise keine Seltenheit. Dabei wird viel zu oft übersehen, dass die Polizistinnen und Polizisten in unser aller Namen die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung sichern. Ohne ihren Einsatz kann keine freiheitliche Gesellschaft existieren. Gerade eine pauschale Verurteilung, wie sie in letzter Zeit häufiger zu hören war, wird dem schwierigen Polizeidienst nicht gerecht. Daher braucht die Polizei die verdiente Unterstützung von uns allen.

 

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB