Interview: Die HNA berichtet über die Arbeit der Bundesregierung in der Corona-Krise

Foto: pixabay / karlherlFoto: pixabay / karlherl

Diese Woche wurde außerdem ein Interview der HNA mit mir veröffentlicht. Thema war auch hier natürlich die aktuelle Situation und deren Auswirkungen. Neben Veränderungen in meinem politischen Alltag haben wir natürlich auch über mögliche weitere Maßnahmen zur Unterstützung unserer Wirtschaft gesprochen. Dabei ist es aus meiner Sicht wichtig nicht nur die Unternehmen im Blick zu haben, sondern auch unsere Bürgerinnen und Bürger.

Eine Reform des Einkommensteuertarifs ist lange überfällig. Insbesondere kleine und mittlere Einkommen sollten meiner Meinung nach entlastet werden. Außerdem sollte eine schon lang existierende Forderung der CDU, nämlich die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags, umgesetzt werden. Damit könnten wir einen wirksamen Anreiz für mehr Konsum nach der Krise schaffen, welches dann natürlich auch unseren Unternehmen zugutekommt.

Dies muss dann aber natürlich auch irgendwie finanziert werden. Bei all den notwendigen Maßnahmen, ist es unsere Aufgabe als Bundespolitiker, auch den Bundeshaushalt im Blick zu halten. Daher könnte ich mir vorstellen, dass die Belastung von sehr hohen Einkommen etwas gesteigert wird, um die beiden zuvor genannten Maßnahmen zumindest zum Teil zu finanzieren. So könnte man den Steuersatz für Einkommen von mehreren Hunderttausend Euro auf beispielsweise 47 % oder 48 % steigern. Durch eine Kombination dieser drei Einzelmaßnahmen, würden hohe Einkommen letztlich auch nicht höher belastet werden als aktuell."

Link zum gesamten Interview:

Logo HNA

Link zum Facebook-Posting:

facebooklogo

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB