FDP beendet Jamaika-Sondierungen

Foto: privatFoto: privat

Ich bin enttäuscht, dass die FDP den Verhandlungstisch vorzeitig verlassen hat. Sie stiehlt sich damit aus der Verantwortung. Dieser Abgang war  vorbereitet und ist ein abgekartetes Spiel.

Ähnlich wie Martin Schulz scheint es Christian Lindner einzig um seine Partei zu gehen. Die SPD ist jetzt noch einmal gefordert. Sie muss staatspolitische Verantwortung übernehmen. CDU/CSU und SPD haben eine klare Mehrheit im Parlament. Es geht bei der Bildung einer Regierung um die Interessen unseres Landes und nicht um Parteiinteressen. Von vornherein Gespräche abzulehnen halte ich für falsch. Demokratische Parteien müssen in der Lage sein, Kompromisse zu finden. Das hat auch Bundespräsident Steinmeier in seinem Appell deutlich gemacht. Auch er meint, dass alle in den Bundestag gewählten politischen Parteien dem Gemeinwohl verpflichtet sind und unserem Land dienen. Neuwahlen mit einem zu erwartenden ähnlichen Ergebnis führen doch nur zu Politikverdrossenheit. Das Vertrauen in die Politik und unser politisches System sollten einige nicht durch parteitaktische Spielchen erschüttern und immer wieder auf die Probe stellen.

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen