Wohnungseinbruch - Forderung nach einer Mindeststrafe von einem Jahr

Foto: PrivatFoto: Privat

Bundesjustizminister Maas hat angekündigt, Wohnungseinbrüche künftig mit mindestens sechs Monaten Haft zu bestrafen. Hierzu können Sie die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Winkelmeier-Becker wie folgt zitieren:

„Die Streichung des „minder schweren Falls“ bei Wohnungseinbrüchen ist ein wichtiger Schritt. Diese Forderung haben wir als CDU/CSU-Bundestagsfraktion schon seit Langem erhoben. Schön, dass Heiko Maas und die SPD jetzt auf den Zug aufspringen und die Einigung aus dem Koalitionsausschuss umsetzen wollen.

Jetzt muss die SPD nur noch verstehen, dass auch unsere weitere Forderung nach einer Mindeststrafe von einem Jahr statt nur 6 Monate wichtig und richtig im Kampf gegen Einbrüche ist: Mit dieser Hochstufung zum Verbrechen geben wir den Sicherheitskräften zusätzliche Ermittlungsinstrumente. Die Praktiker fordern vor allem eine Erleichterung der Telefonüberwachung, um mehr Fälle aufklären und die Täter überführen zu können. Dies sollten wir nun ermöglichen. Denn die Folgen von Einbrüchen sind für die Betroffenen immens. Daher ist es nicht nachvollziehbar, warum die SPD die Erhöhung der Mindeststrafe nach wie vor blockiert.“

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen