Nato: Mehr in Sicherheit investieren

nato faktencheck2Grafik: Bundesministerium der Verteidigung | NATO

Verteidigungsministerin von der Leyen ist gerade beim NATO-Verteidigungsministertreffen in Brüssel – es geht unter anderem darum, den europäischen Pfeiler im Bündnis zu stärken.

Deutschland und Europa müssten einen fairen Teil der Lasten für Sicherheit übernehmen, so Verteidigungsministerin von der Leyen auf dem Nato-Treffen. Grund sei auch die geänderte Sicherheitslage. Die europäischen Partnerstaaten vereinbarten in Brüssel, enger zu kooperieren.

Die Nato-Verteidigungsminister beraten über das weitere Vorgehen der Allianz im Kampf gegen den Terror. Sie sprechen zudem über Cyberabwehr, die Finanzierung der Nato sowie die Unterstützung von Georgien.

Kosten der Nato besser verteilen

Europa und Deutschland müssten mehr Verantwortung übernehmen. Das habe bereits vor der US-Wahl festgestanden, so Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Auch gelte es, die Lasten fairer zu verteilen. "Wir Europäer müssen mehr dafür sorgen, dass wir für unser Europa Sicherheit herstellen können", so die Ministerin. Deutschland habe nach der Wiedervereinigung lange von der sie umgebenden Sicherheit profitiert, doch jetzt habe sich die Sicherheitslage geändert.

Deutschland und die Nato erfüllen immer mehr Aufgaben. Bei der Terrorbekämpfung, beim Schutz der östlichen Bündnisgrenzen sowie bei Einsätzen in Afghanistan, Mali, im Irak und im Mittelmeer sind viele deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt. "Wenn all diese Aufträge an die Bundeswehr gehen, dass sie unsere Sicherheit gewährleistet, dann müssen wir auch in die Bundeswehr investieren", so die Ministerin. Das hieße jedoch, das Budget muss steigen.

Deutschland treibt Kooperation voran

Am Rande des Treffens unterzeichnet von der Leyen mehrere Kooperationsvereinbarungen. So haben Deutschland und Frankreich den Aufbau einer Lufttransportstaffel mit Flugzeugen vom Typ Hercules C-130J beschlossen.

Mit den Niederlanden wird eine Kooperation bei Nutzung von Tankflugzeugen vom Typ Airbus A330 MRTT vereinbart. Außerdem soll die Bundeswehr verstärkt als "Ankerarmee" für kleinere Staaten fungieren. Mit Tschechien und Rumänien wird vereinbart, dass diese einzelne Truppenteile stärker an deutsche Heeresdivisionen anlehnen.

Deutschland und Norwegen haben eine umfassende strategische Partnerschaft bei der Zusammenarbeit beider Marinen beschlossen. Demnach sollen U-Boote und Seezielflugkörper gemeinsam entwickelt, beschafft und durch die Marinen beider Länder betrieben werden.

Starkes transatlantische Band

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass sich die Nato auf ein starkes Band zwischen Nordamerika und Europa begründet. Dies gelte in guten wie in schlechten Zeiten. Das Band könne nicht brechen. Die Bündnispartner würden auch weiterhin zusammenstehen und einander verteidigen. Er erwartet von dem zweitägigen Treffen, dass die Verteidigungsminister dieses transatlantische Band erneut bekräftigen werden.

Der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis erklärte, dass die Allianz für die Vereinigten Staaten und die ganze transatlantische Gemeinschaft ein grundlegendes Fundament sei. Er mahnte aber auch stärkere Anstrengungen der Europäer an, auch was die Finanzierung der Nato angeht.

 

 

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen