Untersuchungsausschuss Wirecard

Fotomontage: Fritz Güntzler, MdB - Büro BerlinFotomontage: Fritz Güntzler, MdB - Büro Berlin

Wir haben diese Woche erneut einen Zeugen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY vernommen und uns auch mit dem Sonderermittler unterhalten, der sich die Prüfungsunterlagen von EY angeschaut hat. Es ist erschreckend zu sehen, wie Wirtschaftsprüfer hier gearbeitet haben.

Nicht ohne Grund sprach mein Kollege Michelbach von „katastrophalen Prüfertätigkeiten“. Es ist uns allen unbegreiflich, wie man ein uneingeschränktes Testat über einen Jahresabschluss geben und wie man 1,9 Milliarden Euro als liquide Mittel ausweisen konnte, die gar nicht vorhanden waren. Der im Ausschuss als Zeuge geladener Wirtschaftsprüfer von EY konnte uns auch keine Erklärung dafür geben – er berief sich am Donnerstag auf sein Schweigerecht und verweigerte die Aussage.

Als Union haben wir nun Gesetze verbessert und Kontrollmaßnahmen verschärft, damit wir in der Zukunft vor ähnlichen Fällen verschont bleiben. Der Untersuchungsausschuss diente der politischen Aufarbeitung und war erfolgreich. Die juristische Aufarbeitung wird die Gerichte noch auf Jahre beschäftigen und endet – hoffentlich – für die Verantwortlichen mit entsprechenden Strafen.

ANSCHRIFT

Fritz Güntzler, MdB
Reinhäuser Landstraße 5
37083 Göttingen

Telefon: 0551 73888
Fax: 0551 73710

fritz.guentzler@bundestag.de

KONTOVERBINDUNG

CDU Kreisverband Göttingen
Volksbank Kassel Göttingen

IBAN
DE06 5209 0000 0042 4528 66

Stichwort:
Fritz Güntzler MdB


©2018 Fritz Güntzler, MdB